32.3 C
New York
August 19, 2019
Dienstleistungen Nachrichten

Venezuela hat einen neuen Interimspräsidenten – und er ist ein Fan von Bitcoin!

In Venezuela versucht Juan Guaido den bisherigen Präsidenten Nicolas Maduro abzulösen. International wird der selbsternannte Interimspräsident begrüßt – innerlandes stößt er aber auf Widerstand durch die Regierung. Guaido ist seit 2014 ein Fan von Bitcoin – was für das inflationsgebeutelte Land ein Geschenk sein könnte. Das Handelsvolumen auf lokalen Bitcoin-Börsen zieht derweil steil an. Möglicherweise geht Bitcoin bald in die Geschichte Venezuelas ein.

Das inflations- und krisengebeutelte südamerikanische Land Venezuela hat vor kurzem ein mögliches neues Staatsoberhaupt erhalten. Nachdem die Nationalversammlung am 15. Januar die Wiederwahl von Präsident Nicolas Maduro für unrechtmäßig erklärte, ernannte sich Juan Guaido am 23. Januar in der Hauptstadt Caracas vor einer jubelnden Menschenmenge zum Interimspräsidenten des Landes.

Von der internationalen Gemeinschaft wird der Guaido begrüßt. US-Präsident Donald Trump, die Präsidenten von Paraguy und Brasilien, sowie die Regierungen von Kanada und  den meisten süd- und mittelamerikanischen Staaten erkennen seinen Anspruch an, das einzige legitime Staatsoberhaupt von Venezuela zu sein. Die US-Regierung erlaubt ihm zudem, auf Konten bei amerikanischen Banken zuzugreifen, die auf die Regierung Venezuelas ausgestellt sind.

Der noch faktisch im Amt stehende Präsident Maduro nennt Guaidos Ansprüche dagegen einen Staatsstreich und genießt dabei wohl weiterhin die Deckung durch Militär und Justiz. Der Generalstaatsanwalt ermittelt und verhängt ein Ausreiseverbot. Allerdings scheint die Unterstützung Maduros in hohen Militärkreisen zu bröckeln. Guaido appelliert derweil an die EU, Sanktionen gegen Venezuela zu erlassen. Führende europäische Staatsführer hatten schon zuvor von Maduro gefordert, binnen kürzester Zeit freie Wahlen zuzulassen – was Maduro eine “Frechheit” nannte.

Guaido twittert schon 2014 über Bitcoin-Börse

Das ist etwa die Situation in Venezuela, einem Land, über das wir hier schon oft berichtet haben. Das sozialistisch regierte Land, das über einige der größten Ölvorräte der Erde verfügt, leidet seit Jahren an einer Hyperinflation, die jegliche Werte vernichtet und die gesamte Wirtschaft lähmt. Menschen sind kurz vor dem Verhungern, Millionen fliehen in die Nachbarländer. Bitcoin ist hier ein großes Thema, da die Kryptowährung den Venezuelandern ermöglicht, durch Fernjobs oder Mining ein Einkommen zu verdienen, das nicht von der schlimmen wirtschaftlichen Situation, dem Verfall der Währung und den strengen Kapitalkontrollen beeinflusst wird.

Juan Guaido gibt nun nicht nur Anlass zur Hoffnung, dass es in Venezuela wieder aufwärts geht – er ist auch selbst ein ausgesprochener Befürworter von Bitcoin. So hat er etwa bereits im Sommer 2014 über Sur Bitcoin, eine venezuelanische Bitcoin-Börse getweetet. Wenn ich es richtig sehe, hat er dabei auch einen Affiliate-Link geteilt.

https://platform.twitter.com/widgets.js

Den Petro, die von der Regierung Maduro ins Leben gerufene, angeblich auf echten Ölvorräten beruhende, landeseigene Kryptowährung nennt Guiado einen Betrug, mit dem Maduro den Bürgern noch mehr Geld aus der Tasche zieht.

Guaidos Präsidentschaft könnte dazu führen, dass Bitcoin in Venezuela legalisiert wird. Dies könnte dem Land erlauben, wieder in Kontakt zu internalen Märkten zu treten, eventuell auch, die US-Sanktionen zu unterlaufen. Da die bisherige Währung, der Bolivar, mehr oder wenig totalzerstört ist, könnte die Regierung auch Bitcoin oder eine andere Kryptowährung nutzen, um ein Zahlungsmittel zu haben, bis eine neue Währung eingeführt ist. Eine Interimswährung für den Interimspräsidenten.

Allerdings weiß man nicht, in welchem Verhältnis Guaido konkret zu Bitcoin steht. Neben ein, zwei Tweets ist hierüber offenbar nichts bekannt. Man könnte annehmen, dass Guaido bereits 2014 in Bitcoin investiert hat, und dadurch nicht nur von der galoppierenden Inflation verschont wurde, sondern auch in Dollar gerechnet erheblich reicher wurde. Diese Gewinne könnten ihm geholfen haben, die Kampagnen für seine Präsidentschaft zu finanzieren. Damit würde Guaido nicht zum Beginn der Bitcoin-Revolution in Venezuela werden – sondern zu ihrem Kind. Aber das ist natürlich Spekulation.

Bitcoin in Venezuela begehrter denn je zuvor

Handfester dagegen sind die Zahlen der Märkte. Das Handelsvolumen des Währungspaars Bolivar:Bitcoin steigt auf Localbitcoins weiter rapide an. In der letzten Woche betrug es 15 Milliarden Bolivar.

LocalBitcoins-Handelsvolumen in Venezuela. Quelle: Coin.Dance

Weniger beeindruckend wird der Chart natürlich, wenn man das Volumen in Bitcoin anzeigt.

Aber auch hier bleibt ein Anstieg über das ganze Jahr 2018, den man sonst wohl selten finden wird, und der Ende Dezember bei knapp 2.000 Bitcoins gipfelte. Mit 1.806 Bitcoins war die letzte Woche hier die zweitstärkste je gemessene. Dass sich das Volumen in Bolivar seit der Woche ab dem 22. Dezember verdreifacht hat, könnte bedeuten, dass der tatsächliche Wert der Währung seit dieser Woche auf weniger als ein Drittel gefallen ist – während er offiziell seit Mitte 2018 stabil steht.

Der offizielle Kurs des Bolevars. Quelle: Wall Street Online

Damit ist die Bitcoin-Wirtschaft in Venezuela lebendiger denn je. Es ist wahrscheinlich, dass wir in den kommenden Monaten beobachten können, was passiert, wenn sich eine Währung auflöst und Bitcoin bereit ist, sie (vorübergehend) zu ersetzen. Wir erleben, wie so oft, Geschichte.

Related posts