Technical analysis & news on Blockchain & Cryptocurrencies | Coincronica
Analyse Dienstleistungen

McAfee: Bitcoin wird im Juni auf 15.000 Dollar steigen dann wieder fallen

 

John McAfee ist seit Anbeginn des Kryptomarktes ein starker Supporter und auch ein echtes Orakel wenn es um Preisvorhersagen für Bitcoin und den Kryptomarkt geht. Seine neueste Hypothese sagt voraus, dass der Preis von Bitcoin bis Juni auf 15.000 Dollar ansteigen wird.

Eine fulminante Vorhersage die zum jetzigen Zeitpunkt unwahrscheinlich erscheint, ist McAfees Prognose des Bitcoin Preises bis zum Jahr 2020 wo der Platzhirsch 500.000 Dollar wert sein soll. Vor zwei Tagen gab der Kryptoenthusiast seine neuesten Vorhersagen bekannt und führte aus, dass Bitcoin bis Juni zuerst auf 15.000 Dollar steigen wird und es im Juli einen Rücksetzer geben wird.

Wir würden es natürlich sehr begrüßen wenn die Vorhersage stimmen würde, jedoch deuten die Entwicklungen der letzten Wochen nicht auf eine derartige Trendwende hin. Im Gegenteil: Es gab keine Negativschlagzeilen oder Angst vor zukünftigen Regulierungen die Investoren dazu antreiben könnten, Geld aus dem Markt zu ziehen.

Der Preis von Bitcoin steht zum Redaktionszeitpunkt bei 7.577,32 Dollar, sodass sich der Kurs fast verdoppeln müsste, um der Vorhersage von McAfee zu entsprechen.

Auch die aktuelle Marktsituation zeigt leider keine nenneswerte Veränderung der letzten Tage und Wochen. Der Markt bewegt sich in Summe seitwärts und die Gesamtmarktkapitalisierung ist seit Anfang Mai von 470 Milliarden Dollar auf heute knapp 337 Milliarden Dollar gesunken.

Quelle: https://coinmarketcap.com/charts/

Wie wir bereits berichteten gibt es jedoch einige Indizien die dafür sprechen, dass bald einige institutionelle Investoren den Markt betreten könnten. Dafür müssen jedoch die Eintrittbarrieren beseitigt und einige Sicherheiten sowie Regulierungsschritte geklärt werden.

Goldman Sachs kündigte an einen Bitcoin-Trading Desk einzuführen, bei dem Investoren direkt in den Bitcoinhandel einsteigen können.

Weiterhin äußerte sich der CEO von Nasdaq positiv und führte aus, dass sobald einige Regulierungsschritte geklärt sind, Bitcoin und auch Ethereum gehandelt werden könnten.

Weiterhin hat die LMAX Exchange in London die erste große Kryptowährungsbörse eröffnet, die ausschließlich für institutionelle Investoren geöffnet ist. Auf dieser Exchange soll Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Ripple und Bitcoin Cash gelistet werden.

Die Kryptobörse Coinbase hat mit Coinbase Prime ein neues Produkt vorgestellt, dass speziell für institutionelle Investoren geeignet sein soll (frei übersetzt):

Dieses Produkt wird eine fehlende kritische Infrastruktur für Institutionen füllen. Im Laufe des Jahres beabsichtigen wir, qualifizierten Kunden Kredit- und Margenfinanzierungsprodukte, High-Touch- und Low-Touch-Execution-Services wie Over-the-Counter (OTC) -Handel und algorithmische Orders sowie neue Marktdaten und Research-Produkte anzubieten. Wir werden auch Plattform-Verbesserungen wie Multi-User-Berechtigungen und Whitelist-Abhebungsadressen einführen.

Obwohl diese Entwicklungen langsam angeschoben werden und dies einen positiven Einfluss auf den Markt haben könnte, darf nicht vergessen werden, dass der Kryptomarkt von einigen wenigen Bitcoinriesen dominiert wird.

Deswegen bleibt abzuwarten in welche Richtung sich Bitcoin und der ganze Kryptomarkt die nächsten Tage und Wochen bewegt.

Nachfolgend haben wir für euch mal eine Liste mit Bitcoin-Adressen angefertigt, die besonders viel Bitcoin gebunkert haben.

1. Ca. 167.000 BTC

2. Ca. 160.000 BTC

3. Ca. 93.000 BTC

4. Ca. 80.000 BTC

5. Ca. 73.000 BTC

6. Ca. 69.000 BTC

7. Ca. 66.000 BTC

8. Ca. 54.000 BTC

9. Ca. 53.000 BTC

10. Ca. 35.000 BTC

Folge uns auf Facebook und verpasse keine Brandheißen Kryptonews mehr! Einfach auf das Banner klicken und uns folgen!

Related posts

Europol nimmt sechs Verdächtige wegen Typesquatting fest

Kathrin Jung

Mit Mode Global schichtet die nächste öffentlich gehandelte Firma einen Teil ihrer Barreserven in Bitcoin um

Kathrin Jung

… und es wird gegabelt: Hardforks bei Monero und Ethereum

Kathrin Jung

Leave a Comment