Technical analysis & news on Blockchain & Cryptocurrencies | Coincronica
Nachrichten

Bitcoin Preismanipulation führt zu Untersuchung vom amerikanischen Justizministerium

Seit Bitcoin’s Preis-Explosion im vergangenen Jahr wurde die Währung von Preismanipulationen heimgesucht. Institutionelle Anleger (auch bekannt als „Wale“ im Krypto-Lingo) können den Preis je nach Bedarf verändern.

Als Folge davon waren kleinere Investoren, die den Walen ausgeliefert sind, oft Opfer dieser Marktmanipulationen.

Dies wird sich jedoch ändern.

Justizministerium untersucht mögliche Preismanipulationen

Das Justizministerium der Vereinigten Staaten hat kürzlich eine kriminelle Untersuchung eingeleitet, um Händler zu untersuchen, die den Preis von Bitcoin und anderen Kryptowährungen manipulieren. Der Markt, in dem es bereits verheerende Betrugsfälle gibt, wird nun auf den Virus untersucht, der seit Jahren den traditionellen Aktienmarkt plagt – Preismanipulation.

Laut einem Bloomberg-Bericht zielt diese Untersuchung auf Marktmanipulationstaktiken ab, die als illegal erachtet werden, wie beispielsweise Spoofing oder Überschwemmen des Marktes mit gefälschten Handelsaufträgen, um die Marktstimmung zu verändern und Leute zum Kauf oder Verkauf ihrer Tokens zu verleiten. Diese Untersuchung wird in Zusammenarbeit mit der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) durchgeführt, die zuvor die Absicht bekundet hatte, gegen betrügerische ICOs vorzugehen, um die Integrität des Kryptowährungsmarktes sicherzustellen.

Die wilden Kursschwankungen, die Bitcoin in letzter Zeit gezeigt hat, haben den Verdacht auf Betrug geweckt, da die Behörden glauben, dass der spekulative Charakter von Kryptowährungen durch fehlende Regulierungen wie sie beispielsweise im Aktienmarkt vorhanden sind, angeheizt werden kann.

Einige der schwerwiegenderen Taktiken, die das Justizministerium versucht auszurotten, beinhaltet Spoofing und Wash Trading – Manöver, für welche die Behörden Jahre gebraucht haben, um sie auf dem Futures- und Aktienmarkt zu identifizieren und zu stoppen. Spoofing involviert große Investoren, die eine Reihe von massiven Kauf- / Verkaufsaufträgen in eine bestimmte Richtung stapeln und sie schnell entfernen, sobald sich der Preis in diese Richtung bewegt. Auf der anderen Seite ist Wash Trading der Akt des Handelns mit sich selbst in dem Versuch, Marktaktivitäten zu „fälschen“, um andere Investoren zum Eintauchen in einen vermeintlich aktiven Markt zu verleiten.

Laut John Griffin, einem Finanzprofessor von der Universität von Texas, ist die relative Unreife des Kryptowährungsmarktes sowie der Mangel an Regulierung einer der Schlüsselfaktoren für die Verbreitung von Marktmanipulationstaktiken.

„Es gibt sehr wenig Überwachung von manipulativen Handel, Spoofing und Wash Trading“, sagte Griffin. „Diesen Markt zu spoofen wäre leicht.“

 

Related posts

Studie: Bitcoin-Mining wird zu 77,6 Prozent aus erneuerbaren Energien gespeist

Kathrin Jung

Die ausgebliebende Revolution – und die vielleicht wichtigste Frage für Bitcoin in diesem Jahr

Kathrin Jung

Neues von Lightning: Eclair, ATM, WebLN und ein Rubellos

Kathrin Jung

Leave a Comment